Präsenzwochenende rückt unaufhaltsam näher

Das Wochenende rückt näher und damit die Präsenztage an der ASFH in Berlin. Für mich heißt dies, am Freitag um 7 Uhr früh in den Zug zu steigen, also zeitig aufzustehen. Zum Glück ist kein Lokführerstreik zu erwarten.

Aber soweit ist es noch nicht: unsere Präsentation für "Schreiben im Internet" ist noch nicht fertig. Unsere Arbeitsgruppe gibt ihr Bestes, aber wir kämpfen mit Widrigkeiten: Ch. hat die Hälfte ihrer Daten verloren, B. einen beruflichen Umzug zu organisieren und ich kämpfe im Moment mit PowerPoint, weil ich ein bisschen aus der Übung bin. Das gibt sich zwar erfahrungsgemäß ganz schnell wieder, aber ich bin ungeduldig und möchte die Arbeit heute erledigt haben. Es ist ziemlich viel auf einmal, was wir zur Zeit für das Studium tun müssen. Es ist allerdings vor allem so aufwändig, weil wir uns als Gruppe zusammenfinden mussten. Die gemeinsame Arbeit klappt prima, wir verstehen uns gut und unterstützen und motivieren uns gegenseitig. Aber es kostet Zeit, sich mit den anderen abzusprechen. Und wenn dann auch noch technische Probleme dazu kommen, so wie bei unserer Telefonkonferenz gestern, bei der ich immer wieder rausgeworfen wurde, weil meiner Internetverbindung schlapp machte, dann nervt es nur noch. Dürfte bei DSL eigentlich nicht sein, liegt aber wohl am WLan. Heute Abend versuchen wir es erneut.

9.1.08 12:25

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen